Eine Hochzeitsrede halten – die Vorbereitung (Teil 1)

Die Hochzeitsrede

Eine Rede halten – Teil 1 die Vorbereitung

>> Bei der Hochzeitsfeier eine Rede halten? Um Gottes willen! Bloß ich nicht! << – ist der erste Gedanken von vielen Gäste, welche diese ehrenhafte, aber nicht ganz einfache Aufgabe erhalten haben. Alle Augen werden auf einen gerichtet sein, hoffentlich gerät man nicht in Stocken und vor allem, hoffentlich findet man überhaupt erst die richtigen Einfälle und Worte für die Rede.

Damit aufgrund der Rede die Hochzeit nicht zur Tortur wird, haben wir Euch ein paar Tipps und Tricks hierfür zusammengestellt.

Anbei unsere vorgeschlagene Herangehensweise:

1. Vorbereitung
2. Thema & Informationen
3. Gliederung
4. Formulierungen
5. Einstudieren
6. Ausführung

1.) Die Vorbereitung
Selbst wenn Ihr euch für den besten Improvisator hält und ansonsten immer einen guten Spruch auf Lager habt, solltet Ihr euch wenigstens mehrere Stunden auf eine Hochzeitsrede vorbereiten. Da das Brautpaar Dich ausgewählt hat, hat dieses auch entsprechend hohe Erwartungen. Es wäre nichts peinlicher als die Brauteltern nicht zu begrüßen oder sich einfach während der Rede im Nichts zu verlieren.

Eine Hochzeitsrede soll weder ein Verkaufsgespräch werden noch eine reine Ansammlung von Informationen über das Brautpaar. Ihr seid nicht im Consulting und müsst Euren Kunden Eure Ideen verkaufen. Es geht darum, dass die Rede die Hochzeitsfeier schöner macht und die Hochzeitsgäste in Feststimmung versetzt.

Im Vordergrund stehen hierbei vielmehr Eure persönlichen Eindrücke, Empfindungen und Gefühle, welches Ihr stets im Auge behalten müsst.

2.) Thema & Informationen
Zuerst solltet Ihr euch ein Thema aussuchen. Hierfür könnt Ihr z.B. die Geschichte des Hochzeitspaares, Ehe im Wandel der Zeit oder bekannte Liebespaare der Geschichte nehmen. Je persönlicher Ihr die Rede gestaltet, desto besser wird diese werden!

Vorab sollte gesagt sein, dass Eure Reden optimal zwischen 3-5 Minuten dauern sollte. Bereits jetzt werdet Ihr merken, dass nun kein großer Raum für langatmige Geschichten in der Hochzeitsrede platzt hat. Ihr solltet nun alle Informationen die Euch einfallen sammeln aber sofort wichtiges von unwichtigen trennen.

3.) Gliederung
Ihr habt nun einiges an Informationsmaterial gesammelt und es ist nun Zeit an der Erstellung der Gliederung. Es ist nun die letzte Möglichkeit, nochmals etwas auszusortieren was nicht unmittelbar mit Eurem vorab gewählten Thema zu tun hat.

Bringt nun das verbliebene in eine sinnvolle Ordnung und beachtet auch die unterschiedlichen Gäste. Ihr solltet die Rede auch für alle anwesenden Hochzeitsgäste gestalten, das bedeutet vom Säugling bis zum Urgroßvater. Achtet also darauf, dass die Rede allgemein verständlich ist und erklärt auch im Notfall kurz spezielle Begriffe welche Ihr in der Rede verwendet wie z.B. „Work-Life-Balance“ den anwesenden Gästen.

Wie bereits früher im Deutschunterricht gelernt, besteht eine Hochzeitsrede aus Einleitung, Hauptteil und Schlussteil. In der Einleitung solltet Ihr das Brautpaar sowie die übrigen Gäste begrüßen. Der Hauptteil besteht aus Euren Thema und der Schlussteil fasst nochmals alles kurz und knapp zusammen. Natürlich darf zu guter Letzt ein Toast nicht fehlen.

4.) Formulierungen
Ihr solltet von Anfang an darauf achten, dass Eure Rede gut formuliert ist. Es ist ein großer Unterschied ob Ihr die Rede freihalten werdet oder diese von einem Papier ablest. Gerade bei der Ablesevariante schleicht sich bei manchen Vortragenden lange Sätze ein. Man schreibt diese nieder und verzettelt sich in etlichen ineinander verschachtelten Nebensätzen. Schreibt lieber mehrere Hauptsätze nieder und achtet darauf, dass diese einen Bezug zueinander haben.

Sprecht jeden Satz laut vor und prüft, ob euch dieser so gefällt. Erst dann schreibt Ihr diesen nieder. Tragt die Rede auch jemand anderem vor, damit Ihr von diesem noch Input erhaltet.

Vergesst nicht das Brautpaar und die Hochzeitsgäste in Eure Rede einzubeziehen mit Sätzen z.B. „Die meisten von Euch erinnern euch bestimmt noch an….“

5.) Einstudieren
Ihr müsst nun nicht wie damals die gesamte Rede 1:1 auswendig lernen aber das Ideengerüst sollten Sie ohne Probleme im Schlaf aufsagen können. Damit haben Sie den Strukturablauf im Kopf und können anhand der Stichworte Ihre eigenen Worte einbringen.

Bedenkt dabei, dass die Gäste auf Eure Rede im besten Fall reagieren z.B. durch Lachen oder eventuell auch kurz Nachdenken. Nehmt Euch also die Zeit um auch eine kurze Pause einzubauen. Nun könnt Ihr die Rede noch vor einem Spiegel üben.

Wenn Ihr der Meinung seid, dass die Rede nun perfekt ist dann nehmt einen sehr guten Freund der euch eine ehrliche Meinung dazu gibt.

6.) Ausführung
Jetzt ist der große Zeitpunkt angebrochen. Je nachdem wie gut Ihr eure Rede nun geübt habt, könnt Ihr diese frei vortragen oder anhand von Notizen ablesen. Eine frei vorgetragene Rede kommt natürlicher und gibt Euch die Möglichkeit, direkt auf die Reaktionen der Hochzeitsgäste zu reagieren. Nun gilt es noch die üblichen Präsentationsregeln zu beachten:

  • Sprecht nicht zu schnell
  • Achtet auf die Betonung
  • Baut Pausen ein

Damit wirkt die Rede lebhafter und nicht einstudiert.

Unsere goldenen Regeln für Ihre Rede

  • Bereitet die Rede ordentlich vor
  • Findet ein interessantes Thema
  • Gliederung beachten (Einleitung, Hauptteil und Schluss)
  • Findet einen Einstieg der die Zuhörer fesselt
  • Vermeidet Fremdwörter
  • Haltet euch an eine kurze Zeitvorgabe
  • Bleibt locker
  • Sprecht langsam und deutlich
  • Immer den Blickkontakt mit den anwesenden Gästen halten
  • Beendet die Rede mit einem überraschenden Schluss
Neueste Beiträge
X

Nicht bewertet

0,0 / 5,0